Begegnung in der Muliherde

Autorin: Julia Krüger

Zwei Stunden entspannen, runterkommen, ruhig werden – das war unser Ziel für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim ersten Nachmittag “Begegnungen der Muliherde”. 12 Menschen fanden sich ein und erlebten eine besondere Atmosphäre und die Faszination der Maultiere. Wir haben uns ja zum Ziel gesetzt, zum einen die Patentiere gut zu versorgen, aber auch Mensch und Muli zusammenzubringen.

Auch die Pferde in der gemischten Herde sind für Streicheleinheiten empfänglich, aber die Maultiere sind dabei fordernder. Man wird quasi gefordert “aktiv zu entspannen”, sich einzulassen auf die Ruhe, zu spüren, welche Stelle das tierische Gegenüber am liebsten gekrault haben will. Die Gelassenheit der Herdenmitglieder und vor allem das, sich ganz-dem-Augenblick-Hingeben der Maultiere führte auch dazu, daß jede/r den Augenblick geniesen konnte.

Voll entspannt, erholt und begeistert von den Begegnungen mit den Maultieren war das Resümme der TeilnehmerInnen durchweg sehr positiv und für uns als Verein eine wichtige Erfahrung, daß wir auf dem richtigen Weg sind .

Hier einige Bilder:

      Maultier und Seniorin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.